2015 12 02 | Counter-Mapping in the US South

via reflect-info:

Mittwoch 2. Dezember, 19 Uhr.

Wie viele visuelle Formen, haben Karten eine komplizierte Geschichte.
Manchmal funktionieren sie als Herrschafts- und Unterdrückungsinstrumente, dann wiederum werden sie eingesetzt, um eine gerechte Gesellschaft zu schaffen. Counter-cartography steht für die Herstellung von Karten, die mehr Fragen als Antworten stellen, und für einen Versuch, herrschende Denkarten und Bilder von Räumlichkeit abzuwerfen.

Tim Stallmann stellt einige Beispiele zum Counter-mapping vor. Er ist Mitglied der 3Cs Counter-Cartographies Collective und freiberuflicher Kartograph aktiv in sozialen Bewegungen in den Südstatten der USA. Er wird das Konzept der räumlichen Gerechtigkeit über mehrere Ausmaße im Kontext des US-amerikanischen Südens untersuchen, einige seiner (sowohl High- als auch Low-Tech) Techniken vorstellen, und schwierige (zum Teil noch nicht beantwortete) Fragen beschreiben, die sich oft stellen, wenn man Mapping im Namen der sozialen Gerechtigkeit betreibt.

Die Veranstaltung findet auf Englisch mit deutscher Übersetzung statt.

Eine Veranstaltung des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung. Diese Veranstaltung wird realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Teilnahme frei.

Veranstaltungsort: Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32, 12049 Berlin.

U-Bahn: Hermannplatz (U7 U8).

Map: http://www.werkstatt-der-kulturen.de/en/about_us/contact/

1 Like

cc @alabaeye @toka and the rest of the Berlin circle, whoever may be remaining.

Unfortunately I will not be able to join:

Check the registration policy here: https://calendar.boell.de/en/node/104905
I’ll be there.

1 Like

Orangotango will be there, too.
They also shared some resources:

1 Like