kommentierte Liste aktiver Kartierungsprojekte im Frühsommer 2018

list
lists
Tags: #<Tag:0x00007f9f055b10e8> #<Tag:0x00007f9f055b0fa8>

(Jon Richter) #1

Diesen Frühling begeben sich einige der uns bekannten Kartierungsprojekte auf neue Entwicklungspfade und verbessern kontinuierlich ihren Nutzen. Mit dabei sind alte Bekannte, aber auch neue Vorhaben kristallisieren sich heraus.

@lists Könnt ihr mal drübergucken und die Liste ggf. ergänzen?

Die zur Zeit aktiven Gruppen sind:

  • alternative Stadtkarte Kassel
    @winne produziert mit anderen vor Ort eine konsumkritische Perspektive auf den Stadtraum und war im Zuge der Gegenveranstaltung zur documenta bereits in Kontakt mit @gandhiano und mir.
  • Commons Booking System
    Florian Egermann erhielt letztes Jahr den Prototype Fund und arbeitet nun, zusammen mit einem weiteren Entwickler, daran das WordPress Plugin zu generalisieren und zusätzlich zu Lastenrädern mit der Commons API auch für andere bewegliche Resourcen nutzbar zu machen.
  • Berliner Gartenkarte
    In Zusammenarbeit mit der städtischen Gartencommunity und der Senatsverwaltung entstehen Druck- und Webkarten, welche das Auffinden der über 113 Stadtgärten erleichtern und darüber hinaus gemeinschaftsbildend wirken.
  • Berlin im Wandel
    @Luca arbeitet mit einer Gruppe von Ehrenamtlichen an einer journalistischen Aufbereitung der Wandeliniativen in und um Berlin und war auch beim ersten #communities:intermapping Treffen dabei. Zur Vermittlung ihrer multimedialen Inhalte setzen sie primär auf eine Karte.
  • Karte von Morgen
    @wellemut und @flosse arbeiten kontinuierlich mit ihrer Initiative am Aufbau einer Kartierung von Orten des sozial-ökologischen Wandels. Sie sind gegenwärtig dabei offensiv Kartierungsgruppen in ihre Plattform einzuwerben und arbeiten zudem an einer neuen Vernetzungsinitiative zur technischen Interoperabilität, genannt Transition Connect
  • Hub4Change
    Auf Drupal-Basis erstellen die Stadtwandler aus Freiburg eine Websiteinfrastruktur für Transition-Town-Initiativen mit Blog, Kalender und besonders einer Karte. Neben Freiburg sollen sie bis zum Sommer in Zürich, Basel und Luzern an den Start gehen.
  • Transition Connect
    Eine Gruppe um wandel.jetzt und Karte von Morgen bemüht sich gegenwärtig um einen Datenaustauschdienst für Wandelinitiativen. Damit sollen Daten über Profile und Veranstaltungen ausgetauscht werden. Diese können auch Geodaten enthalten.
  • Ecobasa
    Wie auch die Karte von Morgen, arbeiten Ecobasa zusammen mit wechange.de an der Ausgestaltung von nützlichen Austauschplattformen für die selbstorganisierten Multituden. Liegt andernorts der Fokus auf solidarischen Ökonomien, wird hier die Schenkökonomie gefördert. Sie laden wie vorausgehende bereits in zwei Wochen zu einem Treffen.
  • Ernte Teilen
    Simon et al. erhielten ebenfalls den Prototype Fund und sind nun darauf bedacht den technischen Unterbau ihrer Karte zu aktualisieren, sowie noch mehr als schon üblich Nutzer:innenbedarf in die Produktionsabläufe einfließen zu lassen. Dazu wird es im Juni eine Werkstatt geben.
  • Foodsharing
    Die früher auch als Lebensmittelretten bekannt gewordene Initative verbindet Nahrungsmittelhändler und -produzenten mit aktiven Konsument:innen, welche übrig gebliebene Nahrungsmittel einsammeln und in ihren Nachbarschaften weiter verteilen. Jetzt auch vom Prototype Fund unterstütz, bildet die Plattform ein nachhaltiges Rückgrat von Ernährungssouveränitätsinitativen. foodsharing.de Development
  • Yunity
    Die aus Foodsharing herausgelöste Gruppe Yunity betreut eine eigene Kartierungsinfrastruktur für lokale Initiativen zur Lebensmittelrettung. Diese ist Mobile first! und richtet sich an kleinere Gruppen, die ihren Teilnehmenden eine einfach zu verwendende Oberfläche anbieten wollen. Ihr System heißt Karrot
  • TransforMap is intermapping Transformaps
    Wir haben vier Jahre lang Prototypen hergestellt und verfügen nun über einen Demonstrator zur Nachzeichnung der Gesamtidee. Viele Aspekte blieben noch offen und harren der Umsetzung. Zu solch einem Termin könnten wir den Bedarf unserer Gemeinschaften abfragen und in die Ausgestaltung zukünftiger Zusammenhänge einbringen.

Außerdem sind neue Kartierungen in der Mache, welche wieder eigene Foki mitbringen.

  • lokale Permakulturkartierungen
    das englischsprachige CoLab sowie eine Permakulturinitiative von @metapermi in Süddeutschland kamen unabhängig von einander auf uns zu, um zu fragen wie ein günstiges Vorgehen aussähe. Da wir selten Lösungen, sondern erst Fragen stellen, wäre dies ein geeigneter Ort um das Gespräch zu forcieren.
  • Degrowth Survey
    Die internationale Support Group von Research & Degrowth hat @gandhiano mit der Aufgabe betraut, die bei einer weiten Umfrage zusammenkommenden Orte in ein maschinenlesbares Format umzuwandeln und daraus eine Karte zu formen. Hierfür steht ein kleineres Budget zur Verfügung.
  • Velogistics
    @tom war stets so freundlich uns über den Fortgang der Kartierungsmöglichkeiten im Umfeld der postfossilen Mobilität und der Kreislaufwirtschaft zu informieren. Mit der Verbreitung des Commons Booking Tools sowie dessen Erweiterung auf generische Resourcentypen bahnt sich eine dezentrale Datengrundlage an, welche aggregiert dargestellt werden soll.
  • Bizim Kiez
    Konstantin & Ko. kollaborieren an einer Karte der Verdrängung in X-Berg SO36, die uns an ihre orangotango Schwester über Aufwertung, Verdrängung und Widerstand in Kreuzberg erinnert. Sie schaffen den Spagat zwischen kritisch gelebter Nachbarschaftskultur, die Kiezmap lässt grüßen, und einem kindlichen Spürsinn für digitale Selbstverwaltung.

Dies sind Kartierungsinitativen, welche aktiv gepflegt werden und kontinuierliche Traktion aufweisen. Sicherlich fänden wir bei etwas Suche noch weitere Gesprächspartner:innen. Allein schon im Prototype Fund findet sich ein halbes Dutzend anderer Projekte, die Geodaten einsetzen.

:world_map: Sind weitere bekannt?

Dann drückt hier unten rechts auf

Edit / Bearbeiten und ergänzt freimütig!

Für den Moment mag es für uns aber ausreichen, wenn wir bereits bestehende Beziehungen festigen und konkrete Überlappungsfelder identifizieren, an denen wir zusammen arbeiten können.


🎈 Einladung zu einer Kartierwerkstatt zum Sommeranfang
🎈 Einladung zu einer Kartierwerkstatt zum Sommeranfang
🎈 Invitation for intermapping digital critical collective cartographies
🎈 Invitation for intermapping digital critical collective cartographies
🎈 Einladung zu einer Kartierwerkstatt zum Sommeranfang
(Helmut) #2

Super Übersicht! Ich habe Hubs4Change hinzugefügt und zusammen mit Transition-Connect direkt unter die Karte von morgen platziert, weil wir mit denen am viel kooperieren wollen. Gab es einen bestimmten Sinn in deiner Reihenfolge?

Klasse wäre es, wenn wir alle diese Projekte in einem Mailverteiler hätten und zum M4h-Lab oder in Witzenhausen zusammen kriegen würden…


(Jon Richter) #3

Nein. In der englischen Einladung nach Witzenhausen habe ich zur Zusammenfassung eine grobe Sortierung eingeführt, aber wir brauchen jetzt keine Ordnungen anzunehmen. Ich habe die Kartierungen in der Reihenfolge eingetragen, in der sie mir eingefallen sind.

Was ist besser an Emailverteilern, das wir uns nicht hier öffentlich im Discourse oder direkt auf Riot in #transformap besprechen können? Wir könnten eher noch einmal hierüber nachdenken:

Mit Taiga und Kanboard kennen wir mächtige Werkzeuge, wenn sie angemessen benutzt werden.


(Helmut) #4

Ja, vielleicht passt das auch so. Aber hier kann man nur die erreichen, die sich auch registriert haben. Per Mail erreicht man vielleicht mehr. Aber vielleicht auch überflüssig, da hast du recht.